Autorenportrait der Wirtschaftsdelegierten:
Kopenhagen – Cosima Steiner

Copenhagenize - das Lieblingswort von Cosima Steiner aus dem AußenwirtschaftsCenter Kopenhagen.

1. Was ist das Besondere an dem Land, in dem Sie gerade sind?

Kleines Land, weltbekannt. Dänemark sorgt regelmäßig auf den großen Bühnen für Aufsehen. Es setzt seine ehrgeizigen Klimaziele zielstrebig um, zählt international zu den Innovationsführern, und die dänischen Multis punkten nicht nur mit Bier und Schweinbäuchen, sondern auch mit High-Tech Lösungen, spezialisierten Dienstleistungen, Pharmazeutika, Medizintechnik, Spielzeug, Bekleidung,…. Seit Jahren hält Dänemark Spitzenpositionen bei internationalen Rankings zur Wettbewerbsfähigkeit. Dafür sorgen unter anderem der flexible Arbeitsmarkt, internationale Orientierung, erstklassige höherer Bildung und die guten Rahmenbedingungen für technologischen Fortschritt. Im Oktober erteilte die Weltbank Platz 3 im Ranking der wirtschaftsfreundlichsten Länder der Welt und die Spitzenposition in der europäischen Rangfolge. Dänemark zählt zu den wohlhabendsten Nationen und ist EU-Musterschüler bei der Haushaltsdisziplin.

„Copenhagenize“ – mittlerweile weltweites Synonym einer Verkehrsplanung, die Fahrradfahrern den Vorrang lässt. Die dänische Bevölkerung liebt ihre Drahtesel, knapp 40% des Verkehrsaufkommens fallen in Kopenhagen auf‘s Fahrrad. Chic ist Pflicht – High Heels am Raleigh Bike sind keine Seltenheit im Stadtbild –

Postkarte aus Kopenhagen: Neuer Stadteil Nordhavn

Postkarte aus Kopenhagen: Neuer Stadteil Nordhavn

Ebenso wenig zwei Kinder im Lastenfahrrad, die Papa pünktlich vom Kindergarten abholt. Däninnen und Dänen schätzen ihre Work-Life-Balance und den Sozialstaat und zählen gemäß World Happiness Report und EU-Rankings zu den glücklichsten und zufriedensten Nationen.

Sie sind kooperative, pragmatische Umsetzer mit geringer Distanz, die direkte und offene Kommunikation schätzen und informellen Stil und flache Hierarchien leben. Universitätsprofessorin Mag. Dr. Lykke Meyer-Larsen kennt man hier einfach nur als „Lykke“.

2. Was sind die Herausforderungen im Leben einer Wirtschaftsdelegierten?

Sich alle Jahre wieder in ein neues Arbeitsumfeld und neuen Wohnort einzuleben und rasch berufliche und private Netzwerke aufzubauen sind Herausforderungen, die unser Leben besonders spannend machen.

In der täglichen Arbeit gilt es, flexibel zu bleiben und sich regelmäßig auf neue Situationen einzustellen.

3. Was zeichnet eine gute Wirtschaftsdelegierte aus?

Ansprechpartnerin Nummer 1 für die Anliegen österreichischer Firmen im Betreuungsbereich zu sein und Lieferant erstklassiger Serviceleistungen für unsere Unternehmen. Und natürlich Promoter Österreichs als Top-Wirtschaftspartner.

4. Welche Eigenschaften muss eine Wirtschaftsdelegierte mitbringen?

Zum einen all jene Eigenschaften, die eine Führungsposition generell erfordert – von unternehmerischem Denken über Zielorientierung bis hin zu Entscheidungsfreude und Kommunikationsfähigkeit. Darüber hinaus: Kundenorientierung, Mobilität, Flexibilität, Aufgeschlossenheit, ein ordentliches Maß an Neugier… Talent für Fremdsprachen schadet auch nicht.

5. Was gefällt Ihnen am besten am Dasein als Wirtschaftsdelegierte?

In unterschiedlichen Ländern und Kulturen und mit verschiedenen Menschen zu arbeiten, gleichzeitig aber auch immer mit Österreich in Verbindung zu sein. Einerseits lebe und arbeite ich im Ausland, andererseits kommuniziere ich täglich mit österreichischen Firmen und Organisationen und verbringe auch beruflich regelmäßig Zeit in Österreich. Das Netzwerk des einen Landes mit jenem des anderen zu verbinden, ist eine schöne Aufgabe.

Cosima Steiner (re), WD in Kopenhagen

bei der Übergabe des Energy Globe Awards an Henning Larsen Architects

6. Wie gestaltet sich Ihr Arbeitsalltag?

„Never a dull moment in the office“,  pflegt einer meiner ehemaligen Chefs – selbst Wirtschaftsdelegierter – zu sagen. Österreichische Firmen beraten, Veranstaltungen organisieren, Delegationen in Kopenhagen betreuen, bei Seminaren in Österreich vortragen, Wirtschaftsupdates schreiben, Markinformationen und Kontakte sammeln, Büroadministration – Die Arbeitstage sind bunt und abwechslungsreich, und kein Tag ist wie der andere. Klingt nach Klischee, ist einer der Gründe, weshalb ich meinen Beruf so schätze.

7. In welchen Ländern waren Sie schon und wo war es am spannendsten?

Kanada, Polen, Vereinigtes Königreich, Dänemark. Am spannendsten ist es für mich dort, wo ich lebe – derzeit in Dänemark. Seit über einem Jahr bin ich zuständig für Dänemark, Island, Grönland und die Färoer Inseln. Small is beautiful: Dänemark ist ein kleiner, aber feiner Markt. Österreich wird als Wirtschaftspartner geschätzt! Wir setzen Akzente bei der Verkehrs- und Gesundheitsinfrastruktur, bei Cleantech und energieeffizientem Bauen. Die dänische Klimapolitik bietet gute Möglichkeiten für österreichische Lösungen. Die Däninnen und Dänen sind auch eingeschossen auf biologische Lebensmittel, wobei ein beachtlicher Teil importiert wird, weil der Bedarf mit Eigenproduktion nicht gedeckt werden kann. Gute Chancen für unsere Bioproduzenten! „Small“ und „beautiful“ trifft auch auf Island zu – hier liegen die österreichischen Erfolge aber zum Großteil im Projektgeschäft.

Besuchen Sie mich auf LinkedIn.

2 comments

  1. Unübersehbar, wie der dänische Happiness-Funke auf Dich übergesprungen ist… 🙂 … Es macht große Freude, Deine Berichte hier zu lesen. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und eine gute Zeit in København!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.