Am roten Teppich der Golden Globes

Österreicher sind seit der Geburtsstunde Hollywoods mit dabei

Los Angeles ist die Welthauptstadt des Films und Film ein Gesprächsthema wie in keiner anderen Stadt der Welt. Die Golden Globes der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) prämieren Exzellenz in der Film- und Fernsehindustrie und gehören nach den Oscars und Emmys zu den begehrtesten Awards weltweit.

Bei der Verleihung der Golden Globes mit dabei sein zu können ist der reine Wahnsinn und noch dazu als erster Wirtschaftsdelegierter! Auf Einladung von Barbara Gasser, der zweiten Österreicherin in der HFPA, nahm ich im Jänner im Beverly Hilton Hotel an der 73. Golden Globe Awards Gala teil und wandelte auf den Spuren früherer Golden Globe Preisträger wie Billy Wilder, Arnold Schwarzenegger, Michael Haneke und Christoph Waltz.

 

Allein schon die Vorbereitungen sind spannend: Natürlich muss der Smoking („Tux“) ausgetauscht werden. Cool wäre eine Fliege mit dezentem Advantage Austria Aufdruck. Das Timing der Anfahrt ist wichtig, um den großen Stau zu vermeiden. Der Red Carpet öffnet um zwei Uhr, Cocktails werden um halb drei gereicht und das Champagne Dinner beginnt um halb vier. Botox-Behandlungen boomen bei Hollywood Events, aber da ich nicht zu den Preisträgern gehöre, verzichte ich darauf 🙂

Die erhöhte Sicherheitsstufe zeigt sich bei der genauen Inspektion der Autos und Insassen. Limousinen sind out, es dominieren schwere dunkle Geländewagen. Zum Glück habe ich eine Mitfahrgelegenheit, sonst wäre ich mit einem weißen Compact Car deplatziert gewesen. Das Vorfahren der Wagen und das Geschehen auf dem Red Carpet wird von zahlreichen Schaulustigen auf Tribünen bestaunt, die den begehrten Platz in einer Lotterie gewonnen haben.

 

Die Zeit am Red Carpet vergeht im Flug, sodass ich das köstliche Champagne Dinner (bewusst) versäumte, um – wie viele andere auch – die Atmosphäre am Red Carpet mitten unter den Stars zu genießen. Auch in den Pausen ergab sich kurzes Small-Talk mit beispielsweise den Star-Regisseuren Quentin Tarantino und Alejandro Gonzales Iñárrito. Die Golden Globe Awards wurden vom scharfzüngigen Ricky Gervais moderiert.

 

Was die Golden Globes von den Oscars unterscheidet, ist vor allem die lockere Atmosphäre. Am Gala Dinner und der anschließenden Verleihung nahmen nicht ganz 1.700 Personen teil, darunter Nominierte, Produzenten, Vertreter der Studios, HFPA-Mitglieder und deren Gäste. Bei den anschließenden Afterpartys waren dann etwa 6.000 Gäste im Beverly Hilton Hotel.

 

Österreichische Filminnovationen sind gefragt

Österreicher sind aus Hollywood nicht wegzudenken. Seit der Geburtsstunde Hollywoods vor rund einem Jahrhundert haben Österreicher die Filmindustrie mitgestaltet, den Grundstein für Hollywoods Größe gelegt und bleibende Spuren hinterlassen. Dies spiegelt sich auch bei den Gewinnern und Nominierungen zu den Golden Globes wider. Billy Wilder war mit drei Golden Globes der erfolgreichste Österreicher, daneben haben Größen wie Ernest Gold, Frederic Loewe, Christoph Waltz, Klaus Maria Brandauer, Arnold Schwarzenegger und Michael Haneke in verschiedenen Kategorien gewonnen. Maximilian Schell ist der einzige Österreicher, der in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ einen Golden Globe gewann.

Als Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles und zuständig für den Bereich Filmindustrie wandle ich natürlich virtuell mit den in Hollywood gefragten österreichischen Filminnovationen über den roten Teppich. Beispielsweise mit Archivrestaurierung-Software für Filme bis zu 6K und adaptives Online-Video Streaming. Das schnellste Transcoding und Streaming System sowie Kamerastabilisierungssysteme für den Drohneneinsatz, Over-the-top-Lösungen und hochpräzise Entfernungsmessgeräte. Eine Revolution in der Filmbranche ist die Kommunikation von Teams in Echtzeit über ein bestehendes WLAN ohne Internet und der erste Autofokus für professionelle Filmkameras. Geschätzt von Regisseuren werden die kleinsten und smarten Motoren für die Objektivsteuerung sowie ein Interface, das die Film- und Broadcastingwelt miteinander verbindet.

 

Von den Golden Globes zu den WirtschaftsOskars

Was für ein unvergesslicher Tag bei den Golden Globes! Der Award-Reigen geht weiter. Ende Februar vergibt die Academy die Oscars in Hollywood. Der Österreichbeitrag „Goodnight Mommy“ qualifizierte sich zwar nicht für eine Oscar-Nominierung, dafür ist in der Kategorie Kurzfilm der österreichisch-deutsche Film „Everything is OK“ im Rennen.

Unabhängig davon sind wir bereits WirtschaftsOskar! Parallel zu den Oscars vergibt das Außenwirtschafts Center Los Angeles heuer bereits zum sechsten Mal die WirtschaftsOskars für Spitzenleistungen österreichischer Unternehmen in den USA.

Michael Haneke verleiht seinen Oscar – aber nur ganz kurz

To be continued…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.