Einmal Weltraum und zurück

Die exponentielle Entwicklung der Weltraumindustrie bietet Chancen für rot-weiß-rote Innovationen

Die Mars Rover Landung live im NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena, Kalifornien mitzuerleben und die Erleichterung der Wissenschaftler nach den „Seven Minutes of Terror“ und der erfolgreichen Punktlandung zu sehen, war für mich ein einzigartiges Erlebnis. Seitdem bin ich weltraumbegeistert.

 

 

Im Dezember 2014 war ich beim Testflug für künftige Mars-Missionen an Bord des ersten interplanetarischen Raumschiffs NASA Orion und flog innerhalb von viereinhalb Stunden mit einer Geschwindigkeit von über 32.000 km/h eine Distanz von 96.000 Kilometer ! Bei dieser Geschwindigkeit ist die Distanz New York – Tokyo in zwanzig Minuten machbar. Ein unglaubliches Erlebnis : Der ungeheure Anpressdruck beim Start, der Übergang in das lautlose Dahingleiten im All, die atemberaubende Sicht auf die Erde und die extreme Belastung von über 8 G beim elfminütigen Abbremsmanöver von 5.800 km/h auf etwa 30 km/h. Ich spüre noch heute diesen kurzen virtuellen Stoß bei der Punktlandung im Pazifik. Ich habe dies als „Chiponaut“ (kreiert by Rudolf Thaler) miterlebt, eingespeichert in einen Chip J mit weiteren 1,3 Millionen Namen und bin automatisch auf die Reise zum Mars als Space-Miles & More Passagier gebucht.

Um den Weltraum-Tourismus voranzutreiben, würde ich sofort als Space-Testpassagier einspringen. Ob in der zweisitzigen Lynx von XCOR oder im Raumschiff von Virgin Galactic :

 

Weltraummesse Space Tech Expo

Als ich vor Jahren die Weltraummesse Space Tech Expo in Kalifornien zum ersten Mal besuchte, gab die NASA den unteren Orbit für kommerzielle Unternehmen frei und entfachte damit ein regelrechtes Innovationsfeuerwerk. Gastgeber Kalifornien ist ein Powerhouse für Raketen, Raumschiffe und Aerospace-Teile mit einem perfekten Ecosystem. Allein in Südkalifornien werden von der Weltraumindustrie jährlich 24 Mrd. USD an Produkten und Dienstleistungen ausgegeben und 11 Mrd. USD an Gehältern bezahlt.

Mittlerweile sind kommerzielle Raumflüge Realität geworden. Im Auftrag der NASA transportieren Privatunternehmen erfolgreich Fracht zur internationalen Raumstation und werden mit wieder verwendbaren Raketen zum Gamechanger im Launch-Business. Visionär Elon Musk und CEO der kalifornischen SpaceX plant 2018 eine Rakete zum Mars zu starten und träumt davon, am Mars in den Ruhestand zu treten. Bei der exponentiellen Entwicklung des technologischen Fortschritts ist dies keine Utopie.

 

 

Beim Weltraum-Treff Space Tech Expo in der vergangenen Woche in Pasadena / Kalifornien stand die technologische Kooperation von Old Space und New Space Unternehmen im Vordergrund, um die großen Herausforderungen bei der Reise zum Mars zu bewältigen. Der Weltraum hat das Potential sich zum Billionen-Business zu entwickeln und bietet etablierten wie neuen Unternehmen die Chance, sich im hochkompetitiven MarsRoverWeltraummarkt mit Innovationen zu profilieren. Der Space-Markt wird durch neue Technologien transformiert und es entstehen neue Märkte. Es besteht Bedarf an neuen Technologien wie Artifical Intelligence, Cyber Security, Robotics, Analytics, autonome Systeme etc.

 Der Markt für Satelliten boomt und dementsprechend wichtig wird die Wartung von Satelliten. Die Auswertung von Daten wird zum attraktiven Geschäftszweig. Additive Fertigung ist der Schlüssel zum Aufbau von Space-Infrastruktur. Um den gigantischen Energiekonsum gegen Ende des Jahrhunderts zu bewältigen, wurde der Bau einer Space-Solarenergiestation in einer Erdumlaufbahn von 36 km diskutiert. Beim Bau auf der Erde würde das Projekt 30 Billionen USD verschlingen im Vergleich zu ‚nur‘ 170 Milliarden USD bei einer 3D Fertigung auf dem Mond. Die Transportkosten würden von 30.000 USD/kg auf 250 USD/kg beim Transport vom Mond und Assemblierung durch Roboter im All reduziert werden.

Neben Space-Giganten wie Boeing, Northrop Grumman, Lockheed Martin, NASA und SpaceX nützte TTTech Computertechnik als führender Anbieter von hochzuverlässigen Netzwerklösungen den Weltraum-Treff als Innovations- und Netzwerkplattform und stieß auf großes Interesse. Neue Applikationen im Rahmen des Internet of Things eröffnen attraktive Geschäftschancen. Beim NASA Orion Testflug war das Nervensystem TTEthernet des Wiener Unternehmens an Bord, das alle systemkritischen Komponenten des Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV) steuert.

Mehr dazu: USA: Wiener Unternehmen auf wichtigster US-Weltraumindustrie-Messe

 

WirtschaftsOskar gekürte Space-Innovationen

TTTech (2015), Frequentis (2013) und RedBull (2014) gewannen den WirtschaftsOskar für ihr herausragendes Engagement im Weltraum. NASA Bodenstationen sind weltweit mit Frequentis Sprachkommunikation ausgerüstet. Bei einem Raketen-Launch können Entscheidungen in Sekundenschnelle durch Echt-Zeit Sprachkommunikation getroffen werden. An dieser innovativen Konferenzschaltung können über 1.000 Personen teilnehmen. Beispiellos ‚Spektakulär‘ war die Stratos Mission mit der Felix Baumgartner und Red Bull Weltraum- und PR-Geschichte schrieben.

Der WirtschaftsOskar / USA-Biz-Award wird vom AußenwirtschaftsCenter Los Angeles seit 2010 für Spitzenleistungen österreichischer Unternehmen am US-Markt verliehen. Formlose Anmeldung für den Award 2017 ist 5. Dezember 2016, 00:00 Hollywood-Zeit.

 To be continued… ( Die USA sind anders )

 

Follow me @Rudolf Thaler Ich twittere laufend über #USA #Kalifornien #Innovationen #NeueTechnologien #3DPrinting #VR #AI #Robotics #Aerospace #Space #Energy #Mining #Oil #Railway #Transport #Spitzenleistungen #Österreichs #Unternehmen #WirtschaftsOskar #USABizAward u.v.m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.