Ägypten: Pyramiden, Suezkanal, Nil und österreichische Erfolge

Vielen Ägyptern wie Österreichern ist gar nicht bewusst wie viele österreichische Erfolge auch in Ägypten stecken.

Ägypten als Tor nach Afrika und in die arabische Welt und Kairo (Um al Dunya – die Mutter der Welt) sind spätestens nach der ersten Geschichtsstunde durch die Pyramiden, den Suezkanal, und dem Nil vielen Menschen ein Begriff. Die alte Hochkultur war eine Ausgangsbasis für Vieles und die Überreste dieser Kultur locken weiterhin Millionen von Touristen an, auch österreichische Erfolge.

Vielen Ägyptern wie Österreichern ist gar nicht bewusst wie viele österreichische Erfolge auch in Ägypten stecken.

Der Suezkanaleine Hauptschlagader des globalen Handels – trägt ein Stück österreichisches Know-How in sich. Der Ingenieur Alois Negrelli war maßgeblich bei der Planung des Suezkanals in den 1860er Jahren involviert. Auch heute, bei der Entwicklung der Suezkanal Wirtschaftszone und zur Grunde liegenden Tunnelprojekten ist österreichische Ingenieurskunst gefragt. Neben der Tätigkeit von einzelnen Experten für das bau-ausführende Joint Venture ist auch beispielsweise das österreichische Unternehmen ILF-Consulting Engineers bei der Planung des 2-gleisigen und dieselbetriebenen Eisenbahntunnels unter dem Suezkanal aktiv. Dieser soll mittels einer Tunnelvortriebsmaschine (TBM) mit einem Außendurchmesser von 13,05 m hergestellt werden soll.

österreichische Erfolge - Suezkanal und Tunnel – eine Hauptschlagader des globalen Handels

Suezkanal – eine Hauptschlagader des globalen Handels

Ägyptens Wahrzeichen, Weltwunder und UNESCO Weltkulturerbe, die Pyramiden, werden durch österreichische Steinpflege der Firma Finalit geschützt. Die Tempelanlage neben der Sphinx sowie die Sakkara und Cheops Pyramiden wurden gereinigt, imprägniert und mit einem Langzeitschutz versehen.

österreichische Erfolge - Sphinx und Pyramiden in vollem Glanz

Sphinx und Pyramiden in vollem Glanz

Wie so oft ist Österreich mittendrin, wenn es um Technologie und Know-How geht. Der erste Transformator für das neue Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk in Beni Suef, hat kürzlich das Siemens Werk in Weiz, Steiermark verlassen. Insgesamt 24 Transformatoren für die drei neuen Kraftwerke sollen dort produziert werden und somit „Made in Austria“ sein. Davon profitieren auch die rund 900 österreichischen Lieferantenbetriebe des Werks. Das Werk ist der größte Siemens Standort für die Entwicklung und den Bau von Transformatoren.

Nicht nur beim Egyptian Grand Museum sondern auch an anderen großen Baustellen (z.B. St. Regis Tower in Kairo) in Ägypten geht nichts ohne Doka Schalungslösungen.

österreichische Erfolge - Grand Egyptian Museum - Doka Schalungslösungen

Besuch beim Grand Egyptian Museum – Doka Schalungslösungen

Weitere österreichische Erfolge findet man im Bereich der Wasserkraftwerke am Nil, u.a. Wasseraufbereitungs- und Entsalzungsanlagen etc. und hoffentlich auch im Rahmen der neu geplanten ägyptischen Megaprojekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.