Business meets Contemporary Fashion Design in Shanghai

Die Ausstellung ReFashioning Austria im kürzlich eröffneten Liu Haisu Art Museum gab den perfekten Rahmen für das letzte Zusammentreffen der österreichischen Business Community des Jahres in Shanghai.

Ja, für das letzte ABC-Meeting (Austrian Business Circle) am 13. Dezember 2016 haben wir uns aus unserer Komfortzone gewagt und sind in die Tiefen der österreichischen Design-Szene eingetaucht. Anlass dafür war die Ausstellung „ReFashioning Austria“, die vom 9. – 26.12. im Liu Haisu Art Museum stattfindet und über 70 Arbeiten aus Mode, Fashion Design aber auch Fotografie und Animationen aus 20 Jahren in Szene setzt.

 

Private Führung und Networking inklusive

Für unsere Gäste gab es dann auch ein besonderes Highlight: Die Kuratorin der Ausstellung, die österreichische Modedesignerin Claudia Rosa Lukas hat uns eine private Führung durch die beiden Ausstellungsräume gegeben. Claudia Lukas hat die Exponate und Künstler selbst ausgesucht und konnte uns zu jedem einzelnen Stück Hintergrundinformationen zum Designer, den Materialen und zur Entstehungsgeschichte liefern.

 

Die Liste der präsentierten Künstler liest sich dann auch wie das Who-is-Who der contemporary Fashion Design Szene in Österreich. Neben Stücken etablierter sowie up-and-coming Designern wurden auch Werke österreichischer (Modedesign)Fotografen – ua auch speziell für die Ausstellung in Auftrag gegeben – gezeigt. Unseren Gästen hat das Zusammenspiel von Mode, Textil, Fotografie und auch Animation sichtlich gefallen.

Eine junge österreichische Fotografin, ebenfalls mit Werken präsentiert, lebt und arbeitet selbst in Shanghai. Dalia Spiegel führt in Shanghai das moderne österreichische Restaurant „Daliah“. Dort gab’s dann auch gleich am Eröffnungstag die After Party bei Schnitzel und Grünem Veltliner.

 

Design-Metropole Shanghai

China und vor allem Shanghai haben sich in den letzten Jahren einen Platz unter den Design- und Modemetropolen weltweit gesichert. Die Shanghai Fashion Week steht den Events in anderen Weltstädten um nichts nach in puncto Prominenz, vertretene Labels und medialer Aufmerksamkeit.

Bekannte chinesische Designer wie Lan Yu arbeiten nicht nur mehr für chinesische Kunden sondern zeigen auch internationale Präsenz. Bei der New York Fashion Week 2016 waren neben Lan Yu zB auch Andrea Jiapei Li, Toray Wang oder Yang Lu dabei. Auch internationale Stars kleiden sich gerne in chinesischen Labels. So hat Rihanna bei der Eröffnung der Ausstellung „China. Trough the Looking Glass“ im Metropolitan Museum of Art in New York 2015 Guo Pei getragen und Lady Gaga ist ein Fan der Entwürfe von Masha Ma.

Viele der chinesischen Modedesigner haben im Ausland studiert; Ma Ke, die für die chinesische first lady designed, oder Christina Lau (Gründerin von Chictopia, einem der meistbekannten chinesischen Labels) zum Beispiel in London am Central Saint Martin. Mehr zu jungen Chinesischen Designern gibt’s hier.

 

Mode- und Bekleidungsmarkt China

China ist und bleibt einer der größten Produzenten für Bekleidung und das auch in den kommenden Jahren. Derzeit kommt der Großteil der Bekleidungsimporte in der EU aus der Volksrepublik (2015: EUR 32.285 Mrd., +5,7 %). Oft vergisst man aber auf den lokalen, chinesischen Markt. Lt. Prognosen von Euromonitor wird China bis 2020 zum größten Bekleidungsmarkt weltweit aufsteigen. 2015 konnten Steigerungsraten von knapp 10 % erreicht werden. Ein Merkmal dieses Sektors ist die hohe Fragmentierung; so hat keine einzige Marke einen Marktanteil von über 1% – in den USA kann dieser Wert bei bis zu 3 % liegen. Shopper in Shanghai geben am meisten für Bekleidung aus. Lt. einer Studie des Hong Kong Trade Development Councils liegt das Budget Shanghaier Fashionistas 35% über dem Landesdurchschnitt.

Gleichzeitig ist China auch der bei weitem größte Fashion E-Commerce Markt weltweit. 2016 wurden hier USD 125,8 Mrd. umgesetzt. Damenbekleidung ist neben Lebensmitteln jenes Produkt, dass am häufigsten online gekauft wird (KPMG). Die Umsätze pro online Shopper liegen jedoch noch weit unter jenen in Europa oder den USA. Steigende Einkommen, die rasch wachsende Mittelschicht, ein ungebrochenes Interesse an ausländischen (Luxus)Marken und eine kontinuierliche Verbesserung der Internetdurchdringung tragen zur positiven Entwicklung in diesem Sektor bei. 2021 soll der Umsatz in China dreimal so hoch sein wie jener in den USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.