Der Q5 von AUDI: das erste Premiummodell aus Mexiko für den Weltmarkt

Gute Stimmung auf den Automotive Meetings Queretaro im Februar 2017

Heute will ich Ihnen über 2 markante Ereignisse in der mexikanischen Automobilindustrie berichten, die zu Optimismus Anlass geben:

  • AUDI hat im Herbst 2016 das derzeit wohl modernste Automobilwerk der Superlative des 21. Jahrhunderts in Vollbetrieb genommen. Knapp vor Weihnachten hatten wir, die Mitarbeiter des AC Mexiko, das Privileg mit dem Kapruner Erich Auer, Leiter des Vorstandssekretariats von AUDI México, ein bisschen hinter die Kulissen schauen zu dürfen.
  • Vom 20. bis 22. Februar 2017 fanden in Queretaro die Automotive Meetings mit prominenter österreichischer Beteiligung statt – ein kurzer Stimmungsbericht dazu im 2. Teil des Beitrags.

 

Die neue AUDI-Stadt in San José Chiapa (Puebla)

Im wahrsten Sinne auf der grünen Wiese entstand in nur 3 Jahren das modernste Automobilwerk Mexikos Foto: AUDI

70 km außerhalb der nächstgelegenen Großstadt Puebla, seit den 60-er Jahren Sitz des ersten und immer noch größten VW-Werks am Kontinent, wurde auf der grünen Wiese im Dorf San José Chiapa in nur 3 Jahren Bauzeit auf 200 Hektar das 12. Werk der AUDI-Gruppe errichtet. Es ist das erste Premiumwerk in Mexiko überhaupt und hier wird der neue Q5 für den Weltmarkt (außer China und Indien) gefertigt. Auch das ist eine Novität: die Autowerke in Mexiko produzierten bisher zu einem hohen Prozentsatz für den NAFTA-Markt. AUDI nützt den Standort Mexiko, weil das Land neben vielen anderen komparativen Vorteilen Freihandelsabkommen mit 46 Ländern (inklusive der EU) hat, also bei weitem nicht nur mit den USA und mit Kanada.

Die AUDI AG investierte mehr als €1 Mrd. in Einrichtungen und Infrastruktur. So ist das gesamte Werk als erster Standort überhaupt noch vor der Grundsteinlegung in einer Computersimulation komplett virtuell geplant und in Betrieb genommen worden. Die Simulation von Anlagen und Prozessen ermöglichte frühzeitig die Optimierung der gesamten Prozesskette. Das Werk wurde infolge 30 Prozent schneller in Betrieb genommen als üblich. Das und viele weitere Technologien und Elemente machen es zum Paradebeispiel für die Audi Smart Factory.

Megaaufgabe Mitarbeiterschulung

Eine besondere Herausforderung war und ist natürlich die Ausbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma. Derzeit sind es noch 3.300, bald 4.200 aus über 240.000 Bewerbungen. Im größten Qualifikationsaufwand der Firmengeschichte wurden über 750 mexikanische Mitarbeiter in Deutschland bis zu einem Jahr lang geschult. Alle Neueintretenden durchlaufen intensive Ausbildungsprogramme im Trainingscenter, das am Rande des Werksgeländes auf 20 Hektar vom Staat Puebla als erstes Gebäude errichtet wurde und in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Puebla betrieben wird.

150.000 Q5 werden pro Jahr an dem Vollproduktionsstandort mit Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei und Montage übers Band laufen. Foto: AUDI

Weitere 200 Hektar Betriebsgelände (im Bildhintergrund) sind schon aufgeschlossen und warten auf eine Verdoppelung der Produktionskapazität. Foto: AUDI

Der Zaun (links) rund um das Gelände ist 9 km lang, mit Zubringerautobahn rundherum, die bei Bedarf auch zur Teststrecke dient. Und der Bahnanschluss rechts führt über 4.000 km bis Kanada inklusive.

 

Österreich mit Technologie und Zulieferungen erfolgreich

180 Lieferanten sind gelistet, angefangen vom 60 Hektar Just-In-Sequence-Park nebenan mit 7 Firmen. Etwa zwei Drittel der Lieferanten haben ihren Sitz im NAFTA-Raum, mehr als 100 beliefern Audi von einem Standort in Mexiko. Insgesamt 60 Zulieferbetriebe wurden in Mexiko neu errichtet oder speziell für AUDI ausgebaut. Dazu kommen internationale Zulieferanten aus dem NAFTA-Raum und natürlich auch aus Europa. Zum Produktionsstart erreicht Audi einen Local Content von mehr als 70 Prozent. In ein paar Jahren sollen es 90 % sein.

Wir Österreicher dürfen auch ein bisschen Stolz sein, dass gar nicht so wenige unserer Zulieferbetriebe, sei es direkt aus Österreich oder mit Werk in Mexiko, von Anfang an dabei sein können. Für jene, die noch nicht in Mexiko produzieren, aber dies in Auge fassen, hat AUDI weit offene Türen.

Zudem hat österreichische Technologie sehr wesentlichen Anteil in Schlüsselbereichen der Produktion, etwa im Presswerk und an allen Schweißstellen. Österreichische Firmen und Ingenieure waren auch an der Montage der hochkomplexen Produktionsanlagen beteiligt.

Und hier noch für alle technisch interessierten Leser und Leserinnen einige Details der Superlative:

Presswerk:

Fläche: 28 Hektar; Pressen: Servo-Press, 11,9 Meter hoch und 3.000 Tonnen schwer; Gesamtkraft: 81.000 kN

Das Team des AC Mexiko vor dem hochmodernen Presswerk, geliefert von Schuler aus dem Andritz-Konzern – lautlos und der tonnenschwere Werkzeugwechsel in Minutenschnelle

Karosseriebau:

Fläche: 70 Hektar; Anzahl Roboter: 670 von KUKA; Automatisierungsgrad: 80 %

Foto: AUDI

Lackiererei: 

Fläche: 95 Hektar auf 4 Etagen; Anzahl Roboter:  PVC Linie: 23, Deckanstrich: 67, Lack: 37, Schwertbürsten: 6, Türmanipulatoren: 18, Haubenöffner: 6

Die Lackiererei: Automatisierungsgrad 46 %; Reduzierung des Verbrauchs von Wasser (60 %) und Energie (50 %); 80 % der Umluft werden wiederverwendet Foto: AUDI

 

Und natürlich durften wir den neuen Q5 auch aus der Nähe bestaunen und uns von der Qualität der Marke überzeugen, wenn es dessen bedurft hätte:

Zum Abschluss genossen wir die traditionelle Gastfreundschaft in der Werkskantine. Das Essen ist Premium-Qualität, einfach dem AUDI-Standard entsprechend.

Danke an Herrn Alfons Dintner, Präsident von AUDI México und Herrn Erich Auer und seinem Team, dass Sie uns die Tore für einen unvergesslichen Besuch geöffnet haben.

 

AUTOMOTIVE MEETINGS QUERETARO – Optimismus für die Zukunft

Vom 20. bis 23. Februar fanden in Queretaro die Automotive Meetings statt. Das ist alle 2 Jahre der wichtigste Treffpunkt der mexikanischen Automobilindustrie. Die aktuellen Entwicklungen in den USA und die Zukunft von NAFTA waren ein viel diskutiertes Thema – die ersten zwei Stunden lang. Dann gab es Wichtigeres zu tun: 1.600 Teilnehmer von 650 Firmen aus 21 Ländern führten während des Events über 10.000 B2B Meetings. 17 Aussteller aus Österreich, 14 davon am Gruppenstand der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, waren mit dem Ergebnis hochzufrieden. Gute Stimmung am Messegelände und unter den Ausstellern. Neben Österreich waren u.a. Deutschland, Kanada und Michigan (USA) mit großen Ständen vertreten.

Die politischen Türen stehen für Unternehmen offen wie noch nie. Der Sekretär für nachhaltige Entwicklung der Regierung des Bundesstaats Queretaro Marco del Prete lud die österreichischen Firmen am Montag zu einem Privatissimum ein und stand Rede und Antwort zur aktuellen Situation und den geplanten Maßnahmen. Und auch der Gouverneur von Querétaro Francisco Dominguez Servién ließ es sich bei seinem Messerundgang nicht nehmen, jede unserer Firmen persönlich zu begrüßen.

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte, geniessen Sie die „Pictures at an Exhibition“ frei nach Emerson, Lake and Palmer:

Danke an alle unsere Aussteller, die unserer Einladung nach Queretaro gefolgt sind. Und Kompliment an meine Stellvertreterin Martha Suda, die ihre erste große Veranstaltung in Eigenverantwortung gut über die Bühne gebracht hat und an unseren Branchenmanager in der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Eric Savoye für seine professionelle Begleitung.

Interesse an weiterführenden Informationen?

Wie es mit NAFTA weitergeht, lesen Sie hier. Jedenfalls so viel oder so wenig, wie man bisher sagen kann. Geht es nach den Eindrücken im neuen AUDI-Werk und auf den Automotive Meetings in Queretaro wird Mexiko zweifelsohne auch in Zukunft ein wichtiger Standort der Branche in Nordamerika sein.

Mehr zur Automobilindustrie in Mexiko erfahren Sie im Branchenprofil „Automotive Mexiko“.

Wie ging es Mexikos Wirtschaft im letzten Jahr? Was ist für heuer im Lichte der Beziehungen zur neuen US-Administration zu erwarten? Wie entwicklen sich unsere Wirtschaftsbeziehungen? Antwort darauf finden Sie ab Mitte März hier in meinem AUSSENWIRTSCHAFT UPDATE Mexiko 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.