USA : Besuch der größten österreichischen Wirtschaftsdelegation an der Westküste

Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und WKO-Vize Jürgen Roth netzwerken mit der Rekorddelegation aus der Steiermark in Seattle und im Silicon Valley.

Seattle – Silicon Valley Alternative

Ein historischer Novembertag in Seattle. Ich warte mit Toni Emsenhuber und Marcja Popaja vom AußenwirtschaftsCenter Los Angeles auf die Ankunft der größten österreichischen Delegation, die je die US-Westküste besuchte. Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Wirtschaftskammer Vizepräsident Jürgen Roth führen die über 50-köpfige steirische Wirtschafts- und Mediendelegation in die Innovationszentren Seattle und Silicon Valley. Filmreif steigt die ICS-Rekorddelegation bei heftigem Schneetreiben und dementsprechender Kälte in den Bus ein. In Hollywood-Filmen regnet es üblicherweise in Strömen in Seattle. Bei strahlendem Sonnenschein besuchen wir am Montag die weltgrößte Halle in Everett, in der wir den Zusammenbau des Boeing 787 Dreamliner und der Boeing 777 hautnah miterleben.

Seattle beherbergt den weltgrößten Aerospace-Cluster. Mit seinem attraktiven Eco-System sieht sich Seattle gerne als Alternative zu Silicon Valley. Der Sicherheitsexperte bei Microsoft empfahl KMU ohne eigene IT-Abteilung die Cloud als besten Schutz gegen Cyberattacken. Die Innovationsstärke der Steiermark unterstreicht Branchengigant Amazon, der bei seinem innovativen Paketzustellsystem mittels Drohnen auf das Amazon-Entwicklungszentrum in der Steiermark vertraut.

Silicon Valley – Schneller Brüter für Innovationen

Am Dienstag früh fliegen wir nach San Jose, die geheime Hauptstadt des Silicon Valley. Beim Landeanflug ist das neue, riesige „Spaceship“-Headquarter von Apple zu sehen. In San Francisco und Silicon Valley netzwerkte die steirische Delegation mit den Technologiehorchposten von Volkswagen und Audi. Das autonome Fahren ist im Kommen, auch wenn wir erst in Phase drei von fünf angelangt sind. Neben den Innovationszentren von Western Union und SAP besuchen wir den größten Hardware Inkubator Playground. Das 2015 gegründete Unternehmen sammelte bisher von Partnern wie Google, HP und VC-Firmen 800 Millionen USD an Risikokapital ein. Besucht wurde weiter der Technologiepartner des Go Silicon Valley – Programms und Business Accelerator Plug and Play Tech Center. Für diese Startup-Initiative von WKO und Wirtschaftsministerium haben sich in den letzten acht Jahren über 115 Startups qualifiziert. IBM Watson veranschaulichte im Open Austria Büro in SFO das Vordringen von Artificial Intelligence in nahezu alle Branchenbereiche. Weitere Höhepunkte waren die Vorträge bei den führenden Forschungsuniversitäten Stanford und Berkeley im Faculty Club.

Go Stanford

Mit der Stanford University unterzeichnete WKO-Präsident Christoph Leitl im September ein Kooperationsabkommen, das heuer von VP Roth eingefädelt wurde. Die Go Stanford – Veranstaltung am 4. Dezember in der WKO mit Stanford-Spitzenforscher Fritz Prinz gibt Unternehmen einen Überblick über diese einzigartige Kooperation mit der Elite-Uni. Nach diesem Briefing können sich Unternehmen zur Teilnahme am mehrwöchigen Forschungsaufenthalt bewerben. Das WKO-Kooperationsabkommen ermöglicht Unternehmen Mitarbeiter zu Forschungszwecken an die Elite Uni zu entsenden. Beispielsweise um gemeinsam mit Stanford Forschern technologische Problemlösungen anzugehen, neue Materialien zu entwickeln und um sich mit neuesten Fertigungsmethoden vertraut zu machen. Darüber hinaus sind Workshops geplant.

Steirische Innovationspower

In den USA gibt es über einhundert Niederlassungen steirischer Unternehmen, die mit Innovationen und exzellentem Service punkten. Im amerikanischen Westen sind etwa zwanzig steirische Unternehmen angesiedelt, so beispielsweise Pankl Aerospace, Pankl Racing Systems und AVL in Kalifornien. pewag betreibt eine Schneekettenproduktion in Colorado. Dank Solarthermie-Experte SOLID – übrigens ein WirtschaftsOskar-Preisträger des AußenwirtschaftsCenter Los Angeles – wurde solares Kühlen in Kalifornien als förderungswürdig eingestuft. BIOEnergy International wurde im November vom größten Biodiesel-Produzenten mit dem Bau der neuesten Anlagengeneration und der ersten Anlage dieser Art in den USA beauftragt.

Perfektes Timing zum Schluss: Bei der Fahrt über die Golden Gate Bridge schleudert der Red Bull F1-Bolide auf der gesperrten Gegenspur seine akustischen Schockwellen über die größte Bucht der US-Westküste. In jedem F1-Dienstfahrzeug fährt steirisches Know-How mit.

VP Roth “Wrap up”

„Für steirische Unternehmen eröffnen sich mit ihren Stärkefeldern wie Umwelt, Aerospace und Automotive Chancen am amerikanischen Markt“. Und : „Mit einer F&E-Quote von über fünf Prozent sind wir ein perfektes Match für das Silicon Valley“. Ein Muss-Termin ist das Go Stanford – Briefing mit Professor Prinz in der WKO am 4. Dezember.

Ciao SFO XOXO. And back to LA. I love you more.

Ist Ihr Unternehmen schon im WirtschaftsOskar-Rennen 2018? Deadline für die formlose Anmeldung ist der 5.Dezember beim AußenwirtschaftsCenter Los Angeles (LosAngeles@wko.at), Mitternacht – Hollywoodzeit.

To be continued. Mehr über die US-Westküste laufend auf meinem Twitter und Facebook Account @RudolfThaler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.