Unterwegs im Land der Kalaalit

Ende Mai packe ich meine Winterjacke aus, und auf geht‘s in den arktischen Teil unseres Betreuungsbereiches. Kalaalit Nunaat – das Land der Grönländer – ist mit knapp 56.500 EinwohnerInnen eines der am geringst besiedelten Länder. Innerhalb des Königreichs Dänemark ist es eine Selbstverwaltung, die 2009 deutlich ausgebaut wurde.

Fisch und Maschinen

Österreichs Einfuhren aus Grönland sind schnell erklärt: Fischfilets und Krebstiere. Aus Österreich bezieht Grönland vor allem Maschinen. Der Lieferwert schwankt von Jahr zu Jahr stark, weil Einmallieferungen zu Buche schlagen. Ein Traktor kostet einfach deutlich mehr als Strümpfe und Jagdgewehre, die dafür regelmäßiger geliefert werden.

Das Vermarktungstalent der Wikinger

Bei Betrachtung der kargen grönländischen Landschaft über die Webcam kommt die Frage auf: Weshalb heißt Grönland „Grünland“? Weil Wikinger stets gute Vermarkter waren. Im 10 Jhdt. hielt ein beinahe-Hungertod während eines Grönland-Aufenthalts den norwegisch-isländischen Seefahrer Erik den Roten nicht davon ab, zurück in Island („Eisland“) von einem grünen Land zu berichten, um SiedlerInnen abzuwerben.

Verkehrsdrehkreuz in der Einsamkeit

Kangerlussuaq ist Grönlands größter internationaler Flughafen, Drehkreuz der Air Greenland, einer von zwei Zivilflughäfen des Landes, auf dem große Flieger landen können und der abgeschiedenste, auf dem ich je umgestiegen bin. Die Region hat 500 EinwohnerInnen.

Mit dem Flieger zum Skihügel

In die Hauptstadt Nuuk gelangt man aufgrund des Wetters (Nebel!) und der Landebahnkürze nur mit Kleinmaschine. Aber: Der Plan für eine große Flughafenerweiterung nimmt Gestalt an. Geschäftsleben und Tourismus sollen davon profitieren.

Gleich neben dem Flughafen liegt der lokale Skihügel mit zwei Liften. Vielleicht könnte etwas Moderneres interessant sein. Lifte aus Österreich für ein Skigebiet in Nuuk – Klingt doch spannend!

Stolz auf Holz

Seit 2000 hat die Bevölkerung Nuuks um knapp 20% zugenommen. Der Manager des Nuuk City Development berichtet von ehrgeizigen Stadtentwicklungsplänen. Und ein Architekt, der bei unserer Holzbau-Tour nach Österreich mit dabei war, zeigt mir seine Projekte. Wir besuchen ein in Bau befindliches Einfamilienhaus mit CLT aus Österreich. Brettsperrholz mache auch in Nuuk großen Sinn.

Brettsperrholz-Room with a View

Energie für einsame Gebiete

Ich treffe Nukissiorfit, den Wasser- und Energieversorger. Strom wird v.a. mit Wasserkraft erzeugt, unsere Kompetenzen sind gut bekannt. Besonders interessant seien derzeit aber stand alone Lösungen für entlegene Gebiete, denn in den kleinen Kommunen gäbe es keine gut ausgebauten Netze.

Lang vor dem Brexit gab’s den Gröxit

Grönland ist nicht Teil der EU. Man entschied sich vor über 30 Jahren zum Gröxit, damals aus der EWG. Grönland ist zolltechnisch Drittland und – Panik! – von der EU-Roaming-Regulierung ausgeschlossen.

takuss!

Zurück in Kangerlussuaq werde ich nicht wie viele andere Reisende mit einem dänischen „God Rejse“, sondern auf Grönländisch verabschiedet. Freut mich. I’ll be back.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.