Ägypten 4.0 – Digitalisierung statt Bürokratie

Das Ende der Mogamma. Ein Neustart der Verwaltung in einer neuen Hauptstadt. Digitalisierung und eGovernment-Lösungen als Ende der berühmten Bürokratie in Ägypten...oder?

Das Ende der Mogamma, dem hohen Tempel der Bürokratie

Die Mogamma als Zentralverwaltungsgebäude ist seit 1949 quasi das Super-Magistrat für alle Ägypter. Auf 14 Stockwerken erbringen laut Schätzungen ca. 20.000 Beamte Serviceleistungen für bis zu 100.000 Bürger pro Tag in Sachen Passwesen, Bewilligungen etc. Als Inbegriff für Bürokratie schaffte es die Mogamma in diverse Filme, unter anderem Terrorism and Kebab.

Mogamma - das Super-Magistrat - der hohe Tempel der Bürokratie

Mogamma – das Super-Magistrat – der hohe Tempel der Bürokratie

Adel, unser Experte für Behördengänge am AußenwirtschaftsCenter Kairo, kennt die Herausforderungen der Mogamma seit 20 Jahren. Er hat gelernt, die Bürokratie zu meistern, auch wenn es um die Visumverlängerung von einem unserer Volontäre geht. Manchmal fühle ich mich an den berühmten Passierschein A38 im Film „Asterix erobert Rom“ erinnert, wenn ich in die Mogamma mitgehe.

Unser Behördenexperte Adel und Volontär Christian nach der Visumverlängerung in der Mogamma 9.2016

Unser Behördenexperte Adel und Volontär Christian nach der Visumverlängerung in der Mogamma 9.2016

Neue Hauptstadt

Gerüchte und Mitteilungen über das Ende der Mogamma gibt es schon seit 2005. Seit dem Start zum Bau der neuen Hauptstadt 2016 ist allerdings absehbar, dass die Mogamma in dieser Form wohl kaum die Lebensdauer der Pyramiden erreichen wird. 36 Gebäude für das neue Regierungsviertel sind in Bau oder Planung. Bereits 2020 sollen 50.000 öffentliche Bedienstete in die neue Hauptstadt übersiedeln und in den dortigen neuen Ministerien ihren Dienst verrichten. Unabhängig davon wurde seit Juli das neue Amtsgebäude für die Pass-, Immigration- und Staatsbürgerschaftsangelegenheiten in El Abbasiya eröffnet. In der Mogamma wird somit der tägliche Ansturm etwas kleiner ausfallen.

Abbau des Beamtenapparates

Mit über 5 Millionen öffentlichen Bediensteten ist die ägyptische Regierung nicht nur in Ägypten einer der größten Arbeitgeber, sondern in ganz Afrika. Innerhalb von 10 Jahren sollen mindestens 38% der Angestellten und Beamten im öffentlichen Bereich abgebaut (ein Großteil durch Pensionierungen) werden. Neben dem physischen Umzug in die neue Hauptstadt, soll dabei auch die Digitalisierung und ein Umstieg auf eGovernment helfen.

Digitalisierung und eGovernment

Anstoß zum eGovernement ist der E-Payments Act von April 2019. Dieser verpflichtet staatliche (und fallweise auch private) Stellen zu Zahlungen über EGP 500 auf elektronischem Wege. Langfristiges Ziel ist es zu einer bargeldlosen, papierlosen Wirtschaft überzugehen.

Die Bürokratie schlägt zurück

Ganz so einfach schafft man aber von heute auf morgen keinen Sinneswandel, wie folgendes Gespräch, das kürzlich meine Kollegin Maha geführt hat, beweist. Maha hat versucht ein Fax an eine Behörde zu schicken. Beim Faxversuch meldete sich ein „Faxverantwortlicher“ der den Faxempfang vorher klären wollte:

Empfänger: Wie viele Seiten schicken Sie?
Maha: 6 Seiten
Empfänger: Nein, wir haben eine Regelung, wonach ein Fax max. 3 Seiten haben darf
Maha: Ok, dann schicken wir ein Fax mit 3 Seiten
Empfänger: Nein, denn dann wäre das Fax ja unvollständig und wir dürfen keine unvollständigen Faxe erhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.