Kroatien: Viel mehr als Meer…

Tiefblaues Meer, romantische Inseln, Čevapi, Olivenöl, Wein und Rakija. So kennt man Kroatien. Und kennt es doch nicht. Innovation aus Kroatien. Gibt es das?

Kroatien ist jetzt nicht gerade als Hotspot für Innovation verschrien. Ein wenig zu Unrecht, finde ich. Denn in den drei Jahren die ich hier als Wirtschaftsdelegierte tätig bin, stolpere ich regelmäßig über spannende Produkte und Ideen. Dieses wunderschöne kleine Land hat viel kreatives und innovatives Potenzial. Und das obwohl die Rahmenbedingungen für Innovation durchaus noch viel Luft nach oben haben. Ein paar Beispiele gefällig:

Das schnellste Elektroauto der Welt

Das Elektro Racing Car von Mate Rimac – Rimac Automobili ist ja praktisch schon ein alter Hut. Rimac produziert nicht nur das schnellste Elektroauto der Welt, sondern konnte durch Forschung und Entwicklung neuer Batteriesysteme die durchschnittliche Reichweite mit einer Batterieladung auf über 600 km verlängern. Er soll zukünftig auch Hybrid- und Elektromodelle für Aston Martin produzieren. Kooperationen gibt es bereits mit Porsche, Hyundai und KIA. Ausländische Investoren geben sich bei Mate Rimac die Klinke in die Hand.

Mate Rimac – Gründer Rimac Automobili. Fotocredit: Rimac Automobili

Smarte Bänke

Sogar die Sitzbänke in Kroatien sind smart! Die Solar Bank Steora, rettet mich regelmäßig davor, am Ende meiner Joggingrunde mit leerem Handy dazustehen. Was sie außer dem Laden von Handys noch alles kann: mobiles Internet, belüftete Sitzfläche, Beleuchtung der Umgebung und Info-Punkt in Städten und Gemeinden. Die smarten Bänke finden sich mittlerweile nicht nur auf meiner Jogging-Strecke am Bundek in Zagreb, sondern werden auch exportiert.

Smarte Bank

Mein Solarbankerl am Bundek in Zagreb

Logik für die Logistik….

….kommt von den Gideon Brothers, die im Februar den Prototyp ihres Roboters für Logistiker vorgestellt haben. Der selbstfahrende Roboter kann 800kg stemmen und manövriert sicher rund um Menschen, Ausrüstung und andere mobile Maschinen. Der Roboter ist deep learning fähig und mit einer stereoskopischen Kamera versehen. Dies soll ihn äußerst verlässlich und obendrein kostengünstig machen. Pilotprojekte wird es in den Lagerhallen der größten kroatischen Logistiker geben: Atlantic Grupa und Orbico, sowie beim größten kroatischen Händler für KFZ-Teile Tokić.

Logistikroboter der Gideon Brothers. Fotocredit: Gideon Brothers

Innovation aus Kroatien: ja die gibt es – und nicht zu knapp! Lust auf mehr? Weitere Infos gibt es gerne bei uns am AußenwirtschaftsCenter Zagreb zagreb@wko.at!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.